Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung. Datenschutzhinweise öffnen ... Ok, einverstanden.

Was ist das AB0-System?

Auf der Oberfläche der roten Blutkörperchen (Erythropzyten) befinden sich beim Menschen (und anderen Säugetieren) verschiedene Proteine mit unterschiedlichen Funktionen. Die Einteilung der verschiedenen Proteine in Gruppen wird als Blutgruppe bezeichnet. Ein wesentliches Blutgruppen-System ist das AB0-System.

Dazu gehören zwei Proteine: das Antigen A (Blutgruppe A) und das Antigen B (Blutgruppe B). Sie reagieren jeweils auf bestimmte Antikörper im Blutplasma: Antigen A reagiert mit dem Antikörper A und führt zu einer Verklumpung des Blutes (sog. Hämagglutination). Ebenso verklumpt Antigen B mit Antikörpern des Typs B. Zusätzlich zu diesen beiden Blutgruppen gibt es zwei weitere: bei Blutgruppe AB sind beide Antigene auf der Oberfläche der Erythrozyten vorhanden. Blutgruppe 0 besitzt gar kein Antigen.

 

Daraus ergeben sich die vier Blutgruppen A, B, 0 und AB (sog. AB0-System):

Blutgruppen AB0 System
Das AB0-System: Blutgruppen A, B, 0 und AB

Gefahr durch Verklumpung von Blut

Das Mischen verschiedener Blutgruppen kann dramatische Folgen haben: das Blut verklumpt (sog. Hämagglutination) und die Blutgefäße verstopfen. Erst seit der Einteilung in Blutgruppen lassen sich risikofrei Transfusionen durchführen. Das Prinzip der AB0-Blutgruppen funktioniert im Grunde ganz einfach:

Dabei haften sich die Antikörper des einen Blutes an die Antigene des anderen. Die Folge ist eine Verklumpung des Blutes (Hämagglutination).

Hämagglutination
Hämagglutination - Verklumpung von Blut verschiedener Blutgruppen

Damit das eigene Blut nicht durch Antigen-Antikörper-Verbindungen verklumpt, enthält das Blut keine Antikörper gegen die eigene Blutgruppe, jedoch Antikörper gegen fremde Blutgruppen (außer Blutgruppe AB, die keine Antikörper enthält)..

Wer hat das AB0-System erfunden?

Karl Landsteiner
Dr. Karl Landsteiner

Das Blutgruppensystem AB0 wurde von dem österreichischen Serologen und Arzt Dr. Karl Landsteiner um 1901 erkannt und weiterentwickelt. Landsteiner erkannte unter dem Mikroskop die Antigene für Blutgruppe A und B, aber auch, dass manche Zellen beide Antigene enthalten - und andere nicht. Er hat zudem massgeblich an dem Rhesus-System mitgearbeitet, das neben dem AB0-System für die heutige Einteilung der Blutgruppen von wichtiger Bedeutung ist. Es bildet die Grundlage für die heute weit verbreiteten Bluttransfusionen. Viele Menschen spenden dafür ihr Blut, um anderen im Notfall (zum Beispiel hoher Blutverlust bei einem Unfall oder einer Operation) schnell helfen zu können.

Dr. Landsteiner erhielt für seine Entdeckung den Nobelpreis in Medizin (1930).

Quelle / Weiterlesen